Geschichtslehreraustausch Nürnberg-Charkiw

Geschichtslehreraustausch Nürnberg-Charkiw

Zeitraum: März – Dezember 2017

Je 7 (angehende) Geschichtslehrer aus der Metropolregion Nürnberg und der Region Charkiw in der Ukraine verbrachten als Gruppe von 14 Teilnehmern gemeinsam je eine Woche in Nürnberg und Charkiw und besuchten authentische Orte der Geschichte des Nationalsozialismus, des 2.Weltkriegs, des Holocaust und der stalinistischen Repressionen. Dazu zählen u.a. die NS-Dokumentationszentren in München und Nürnberg, das ehem. KZ Buchenwald, das Memorium Nürnberger Prozesse, das Slovo-Haus und die Gedenkstätten Drobnyzkyj Jar  und Piatykhatky in Charkiw.

Das Gesehene und Erlebte wurde anhand von thematischen Schwerpunkten wie Faschismus, Führerkult, Totalitarismus, Menschenrechte als Antithese zu Rassengesetzen und Vernichtungskrieg diskutiert und reflektiert. Die gewonnenen Erkenntnisse und vertieften Einblicke sollen den Unterricht bereichern und das gegenseitige Geschichtsverständnis fördern.

Die Teilnehmer erstellten Essays, die in Form eines Blogs in deutscher/englischer und russischer/ukrainischer Sprache auf unserer Webseite verfügbar sind.

Darüber hinaus stehen diese auch als Bruschüre in deutscher Sprache und  Broschüre in ukrainischer Sprache mit einem umfassenderen Einblick in unseren gesamten Geschichtslehreraustausch Nürnberg – Charkiw im PDF-Format zum Download zur Verfügung.

Während der Charkiwer Seminarwoche entstand zudem der weiter unten auf der Seite gepostete Videoclip, der einen Eindruck von den Erfahrungen vermitteln soll, die unsere Teilnehmer in einer Woche in Charkiw gewonnen haben.

Das Projekt wurde von der Stiftung EVZ im Rahmen des Programmes MeetUp! Deutsch-ukrainische Jugendbegegnungen gefördert, das vom Auswärtigen Amt und der Robert Bosch Stiftung kofinanziert wird.

Das Projekt wird unterstützt von:

MEET UP! Deutsch – ukrainische Jugendbegegnungen
Stiftung
Auswärtiges Amt
Robert Bosch Stiftung