Ständige „Euromaidan Wache Berlin“ ab 30. Januar

Ständige „Euromaidan Wache Berlin“ für eine freie Ukraine – Ukrainer in Berlin eröffnen „alternative Botschaft“

Ukrainerinnen und Ukrainer Berlins werden gemeinsam mit Menschenrechtlern eine „alternative Botschaft“ eröffnen

ab Donnerstag, dem 30. Januar 2014, um 12 Uhr
in der Albrechtstraße 26 in 10117 Berlin

(gegenüber der Botschaft der Ukraine in der Bundesrepublik Deutschland)

Die „alternative Botschaft“ soll ein Symbol für eine freie Ukraine sein, in der Bürger- und Menschenrechte geachtet werden und die sich Europa immer mehr annähern will. In der „alternativen Botschaft“ soll über aktuelle Entwicklungen in der Ukraine, aber auch über Hoffnungen und Ängste ukrainischer Bürger informiert werden. Dort sollen Petitionen und Appelle zur Unterzeichnung ausliegen und Spenden für die Aktivisten des Maidan in der Ukraine gesammelt werden.

Nach offiziellen Angaben leben mindestens 8.800 Ukrainerinnen und Ukrainer in Berlin. Ihnen ist es ein Herzensanliegen, auf die Situation in ihrer Heimat aufmerksam zu machen. Sie stehen in ständigem Austausch mit Verwandten, Bekannten und Freunden in ihrem Land, erhalten laufend aktuelle Neuigkeiten und möchten von Berlin aus die Demokratiebewegung unterstützen. „In enger Verbundenheit mit den Demonstranten auf dem Maidan-Platz in Kiew wollen wir in Berlin eine „Euromaidan Mahnwache“ aufrechterhalten und bei der symbolischen „Botschaft“ ständig über die Ereignisse rund um die Proteste in der Ukraine informieren. So wollen wir unsere Aktivitäten bündeln“, erklärt Oleksandra Bienert, eine der Initiatorinnen.

ACHTUNG REDAKTIONEN: Zur Eröffnung der „alternativen Botschaft“ und Auftakt der „Euromaidan Wache Berlin“ werden ukrainische Gruppen Bilder getöteter Demonstranten und Fahnen mitbringen.

Für Interviews stehen Ihnen zur Verfügung:
Nataliya Pustovit, Studentin, die im Dezember und Januar die Proteste in Berlin in Solidarität mit den Demonstranten in Kiew organisierte,
Jakob Mischke, Politologe und Mitglied von “PRAVO. Berlin Group for Human Rights In Ukraine”,
Nataliya Schapeler, Europawissenschaftlerin, Teammitglied der “Euromaidan Wache Berlin”, sowie andere Aktivisten.

Eine in Berlin ansässige Menschenrechtsaktivistin aus der Ukraine, die die vergangenen Tage in Kiew verbracht hat, wird ebenfalls berichten.

Die Menschenrechtsaktion und die “Euromaidan Wache Berlin” werden unterstützt von der Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV), PRAVO. Berlin Group for Human Rights in Ukraine sowie dem Dokumentartheater Berlin.

Die “Euromaidan Wache Berlin” wird in den Wochentagen vor Ort und im Internet sowie per Telefon zu erreichen sein. Am Wochenende gibt es ebenso eine Möglichkeit sich elektronisch mit uns in Verbindung zu setzen.

Kontakt:
Email: maidan.wache.berlin@gmail.com, euromaidanberlin.wordpress.com,
Telefon: +49 176 82705190
Facebook-Event: https://www.facebook.com/events/1444314415798408/